Laptops und PC’s für Videografen und Fotografen

Notebooks und PC’s für Videografen und Fotografen

Was muss ich bei PC´s/Laptops beachten ?

Videofilmer und Fotografen investieren nicht selten hohe Summen in das geeignete Video-Equipment beziehungsweise in ihre Foto-Ausrüstung. Wer mobil bleiben will, muss bei der Anschaffung des richtigen Notebooks für Videobearbeitung oder des geeigneten Notebooks für Bildbearbeitung ein paar wichtige Dinge beachten, um auch am Computer flüssig arbeiten und rendern zu können. Auch wer einen Laptop für Fotografen oder einen PC zum Rendern bevorzugt, will bei seinem Bildbearbeitungs PC die richtigen Komponenten für ein zügiges Arbeiten vorfinden.

Verschiedene Faktoren wie Prozessor, Größe des Arbeitsspeichers, Grafikkarte für Bildbearbeitung, Festplatte und schnelle SSD-Platte sowie Display und Auflösung sind für den Laptop für Fotografen, einen Computer für Bildbearbeitung oder ein Notebook für Videobearbeitung entscheidend.

Die Wahl der richtigen Hardware garantiert dem Videografen und dem Fotografen, dass seine Software auf dem Computer für Bildbearbeitung oder Notebook für Videobearbeitung einwandfrei funktioniert und er einen geeigneten PC zum Rendern vorfindet.

Prozessor (CPU)

Für ein Notebook für Videobearbeitung sowie einen PC zum Rendern ist ein starker CPU die Grundbedingung. Die meisten Video-Programme wie Adobe Premiere, Final Cut Pro und Sony Vegas erfordern einen leistungsfähigen Prozessor im Notebook für Videobearbeitung zum Kodieren, Dekodieren, Exportieren und Rendern.

Für die Videobearbeitung empfiehlt sich ein CPU mit 4 oder mehr Kernen. Als Flaggschiff von Intel zeichnet sich der i7-7700K vor allem durch seine Schnelligkeit aus.

Zudem verfügt er über einen auf 4K optimierte Grafik GPU mit sehr guter Leistung. Als Gegenstück zu Intel ist der neue Ryzen 7 1700X von AMD anzusehen. Er eignet sich sehr gut für einen PC zum Rendern oder einen Laptop für Videobearbeitung.

Arbeitsspeicher (RAM)

Die Bearbeitung von Videomaterial benötigt eine große Menge Speicherplatz. Für die Arbeit mit Full HD Aufnahmen benötigt man zumindest 8 GB RAM, bei UHD-Aufnahmen mindestens 16 GB RAM.

Empfehlenswert ist der HyperX Savage mit einer hohen Taktrate von 2,4 GHz und seinen 16 GB Speicherkapazität. Damit ist man für anspruchsvollen Videoschnitt sowie flottem Rendern bestens gerüstet.

Grafikkarte für Videobearbeitung/Grafikkarte für Bildbearbeitung

Intel hat einen Grafikern (GPU) in seinen Prozessoren der neuen Generation fix eingebaut, mit dem es möglich ist, UHD-Videos zu rendern. Für kleinere Video-Projekte braucht es in der Regel keine zusätzliche Grafikkarte für Bildbearbeitung. Will man allerdings anspruchsvollere Video-Projekte am Rechner umsetzen, empfiehlt sich eine zuverlässige Grafikkarte für Bildbearbeitung.

Festplatte und SSD-Platte (Solid State Drive)

Festplatten sind für Videoschnitt eigentlich nicht schnell genug, daher sind SSD Karten für den UHD-Videoschnitt unverzichtbar. Laden und Speichern, sowie das Video Rendern laufen um einiges schneller ab und ermöglichen somit ein effektiveres Arbeiten.

Das Zusammenspiel der leistungsfähigen Einzel-Komponenten Prozessor, Arbeitsspeicher, Grafikkarte für Bildbearbeitung und SSD Karte spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahl eines geeigneten Laptops für Videobearbeitung oder PC zum Rendern.

Laptop für Videobearbeitung – ein Vergleich

HP ZBook Studio G4 Laptop für Videobearbeitung
Das Notebook für Videobearbeitung kommt mit einem Intel Xeon E3-1505M v6-Prozessor, NVIDIA Quadro M2200, 16 GB RAM Arbeitsspeicher, 512 GB SSD und einem 15-Zoll-Display. Das Aluminiumgehäuse besticht durch sein schlankes Design. Großer Pluspunkt des ZBook ist die hohe Anzahl an Ports, mit der es ausgestattet ist. Durch die DreamColor-Technologie von HP kann das Display fast 175-Prozent des RGB-Spektrums wiedergeben. Die Vorteile dieses Laptops für Videobearbeitung sind das formschöne Design, die zahlreichen Anschluss-Möglichkeiten und das farbintensive Display.

Lenovo ThinkPad P70 Laptop für Videobearbeitung
Ein weiteres, herausragendes Notebook für die Videobearbeitung ist das ThinkPad P70 des chinesischen Herstellers Lenovo. Das Lenovo Thinkpad P70 verfügt über einen 2.8-3M v1505-Prozessor 5 GHz, eine NVIDIA Quadro M2M 5000 GB Grafikkarte für Bildbearbeitung, 16 GB RAM Arbeitsspeicher, 1 TB SSD-Speicher und ein 17,3-Zoll-Display. Es bietet ein großartiges 4K-Display, eine erstaunliche Leistung und zahlreiche Anschlüsse für externe Peripherie-Geräte. Mit dem X-Rite-Kalibrierungstool können die Farben genau auf die Anforderungen des jeweiligen Videoprojekts abgestimmt werden. Dieser Laptop für Videobearbeitung hat seine Stärken in Sachen Farbkalibrierung, Speicherplatz und Anschlussmöglichkeiten.

MacBook Air Laptop für Videobearbeitung
Als Global Player biete auch Apple ein Notebook für Videobearbeitung an. Das MacBook Air bietet einen Intel Core i5, eine Intel HD Graphics 6000, 8 GB RAM Arbeitsspeicher, einen 256 GB SSD-Speicher und ein 13-Zoll-Display. Die mitgelieferte Software bietet auch Hilfe bei Bearbeitung und Rendern von Videos. Dieser Laptop für Videobearbeitung hat seine Stärken im schönen Design, geringen Gewicht, exzellenter Haptik der Tastatur und einer langen Akkulaufzeit.

Dell XPS 15 Laptop für Videobearbeitung
Der Dell XPS 15 Laptop für Videobearbeitung kommt mit einem Intel Core i7-7700HQ-Prozessor, einer 4 GB Nvidia GeForce GTX 1050 Grafikkarte für Bildbearbeitung, 16 GB RAM Arbeitsspeicher, 1 TB HDD-Speicher und einem tollen 15-Zoll-Display. Das 4K-Display und der Intel Core i7-Prozessor bieten hervorragende Leistung, um auf diesem Laptop für Videobearbeitung effizient arbeiten zu können.

Lenovo Yoga 720 Laptop für Videobearbeitung
Ein weiteres Notebook für Videobearbeitung ist der 2 in 1 Laptop Lenovo Yoga 720. Der Laptop für Videobearbeitung verfügt über einen Intel Core i7 Prozessor, eine NVIDIA GeForce GTX 1050 Grafikkarte für Bildbearbeitung, 16 GB RAM Arbeitsspeicher, 512 GB SSD und ein 15,6 Zoll großes Display. Auf Wunsch besteht auch die Option für ein 4K-Display. Die großen Vorteile dieses Notebooks für Videobearbeitung sind der Tablet-Modus, das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis und die lange Akkulebensdauer.

Lenovo Yoga 720 Laptop für Videobearbeitung
Ein weiteres Notebook für Videobearbeitung ist der 2 in 1 Laptop Lenovo Yoga 720. Der Laptop für Videobearbeitung verfügt über einen Intel Core i7 Prozessor, eine NVIDIA GeForce GTX 1050 Grafikkarte für Bildbearbeitung, 16 GB RAM Arbeitsspeicher, 512 GB SSD und ein 15,6 Zoll großes Display. Auf Wunsch besteht auch die Option für ein 4K-Display. Die großen Vorteile dieses Notebooks für Videobearbeitung sind der Tablet-Modus, das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis und die lange Akkulebensdauer.

Computer für Bildbearbeitung: Laptop für Fotografen/Laptop Bildbearbeitung/Bildbearbeitungs PC/PC zum Rendern

Heutige Bildbearbeitungsprogramme fordern den Laptop für Fotografen deutlich mehr als gewöhnliche Office-Programme. Grund dafür sind die höheren Auflösungen moderner Kamerasysteme und die zahlreichen technischen Möglichkeiten von modernen Bildbearbeitungsprogrammen. Die Anforderungen an einen Laptop für Fotografen beziehungsweise an einen Bildbearbeitungs PC sind mannigfaltig. Moderne Software-Versionen von Adobe Photoshop oder Adobe Lightroom benötigen leistungsfähige Einzelkomponenten des Wunsch-Rechners, sei es ein Laptop Bildbearbeitung oder ein Bildbearbeitungs PC, um für den Nutzer eine störungsfreie Bildbearbeitung zu gewährleisten.

Für einen Computer für Bidbearbeitung, sei es nun ein Notebook für Bildbearbeitung oder einen Bildbearbeitungs PC, spielen folgende Komponenten eine entscheidende Rolle:

CPU
Arbeitsspeicher
Grafikkarte
Festplatten- und SSD-Speicher
Monitor beziehungsweise Display

Da Bildbearbeitung sehr viele Recheneinheiten beinhaltet, bestimmt die Leistung der CPU die Geschwindigkeit der Verarbeitung des Laptops für Fotografen. Die Stärke einer CPU basiert nicht nur auf der Anzahl der Kerne, sondern auch auf der Taktfrequenz des Laptops Bildbearbeitung. Das Notebook für Bildbearbeitung oder der Desktop PC sollte eine aktuelle CPU besitzen, ausgestattet mit 4-8 Kernen und eine hohe Taktfrequenz vorweisen, circa zwischen 3,2 GHz und 4,4 GHz.

Der Arbeitsspeicher des Notebooks für Bildbearbeitung verarbeitet die Programmdaten und -befehle der benutzten Bildbearbeitungs-Software. Hat der Computer für Bildbearbeitung beziehungsweise der Laptop Bildbearbeitung ausreichend Arbeitsspeicher, so kann die Verarbeitung der Bilder und Fotos flüssig erfolgen. Die vernünftige Untergrenze an Arbeitsspeicher eines Laptops Bildbearbeitung und eines Stand PCs liegt bei 16 GB RAM. 32 GB RAM sind für einen Laptop Bildverarbeitung sicher besser geeignet, wenn man mehrere Rechenprozesse und Bildbearbeitungsprogramme gleichzeitig laufen hat. Die maximale Ausbaumöglichkeit des Arbeitsspeichers, speziell bei Laptop Bildbearbeitung, ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor, den man bei der Auswahl eines geeigneten Laptops für Fotografen beachten muss.

Die Grafikkarte für Bildbearbeitung (GPU steht für Englisch Graphic Processing Unit) liefert visuelle Daten vom dem Arbeitsspeicher zum Monitor. Eine Grafikkarte für Bildbearbeitung mit 4 GB Speicher sollte für einen Computer für Bildbearbeitung reichen. Führend unter den Grafikkarten-Herstellern sind die Firmen Nvidia und ATI. Möchte man für seinen Computer für Bildbearbeitung 4K-Monitore betreiben, sollte man bei der Entscheidung für eine Grafikkarte für Bildbearbeitung in Betracht ziehen, dass Bildwiederholfrequenzen von 50 bis 60 Hertz von der Grafikkarte performant unterstützt werden.

Alle Programminhalte sowie alle Dateien sind erstmal außerhalb des Arbeitsspeichers gelagert. Diese externen Speicher sind heutzutage entweder SSD-Speicher oder Festplattenlaufwerke (HDD für Englisch Hard Disk Drive). Der Unterschied zwischen HDD und SSD-Speicher (SSD für Englisch Solid State Drive) ist, dass SSD-Karten bedeutend schneller arbeiten können als Festplattenlaufwerke. Heutige Speichermodule der Computer für Bildbearbeitung sind eine Kombination aus großem Festplattenlaufwerk und kleinerem SSD-Speicher, das gilt für einen Laptop Bildbearbeitung und einen Bildbearbeitungs PC.

Der Bildschirm des Computers für Bildbearbeitung oder das Display des Laptops für Bildbearbeitung sollte über eine große Bildschirmdiagonale verfügen, möglichst hochauflösend sein sowie ein sehr breit gestreutes Farbspektrum wahrheitsgetreu und farbrealistisch darstellen können.

Computer für Bildbearbeitung: Notebook für Bildbearbeitung und Bildbearbeitungs PC – ein Vergleich

Bildbearbeitungs PC/PC zum Rendern

Ankermann Bildbearbeitung PC i7-8700K
In diesem Computer für Bildbearbeitung ist ein schneller Intel i7 Prozessor mit 6 Kernen, 32 GB RAM Arbeitsspeicher und 500 GB SSD verbaut. Für eine größere Menge an Bildern ist eine 2 TB Festplatte standardmäßig eingebaut. Auch die GTX 1060 Grafikkarte beeindruckt durch ihr hohes Tempo.

Apple iMac 27 Zoll Retina 5k Bildbearbeitungs PC
Die Stärken dieses Bildbearbeitungs PC sind der Intel Quad-Core Core i5 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,8 GHz pro Kern, ein 5K Retina Monitor mit 27 Zoll Diagonale und ein 2 TB großes Festplattenlaufwerk.

Laptop für Fotografen/Notebook für Bildbearbeitung/Laptop Bildbearbeitung

Dell XPS 13 Notebook für Bildbearbeitung
Einer der leistungsfähigsten Laptops für Fotografen ist der Dell XPS 13. Dieses Notebook für Bildbearbeitung bietet eine starke Performance, ist sehr leicht, besitzt eine tolle Tastatur, ein gutes Touchpad und der Akku hält mehrere Stunden.

HP Spectre 13-af003ng Laptop für Fotografen
Dieses Notebook für Bildbearbeitung punktet mit einem leistungsfähigen Intel Core i7-8550U Prozessor, 16 GB RAM Arbeitsspeicher und einem 512 GB großem SSD.

Lenovo Yoga 730 Laptop für Fotografen
Das Lenovo Yoga 730 Laptop Bildbearbeitung bietet die Möglichkeit, den Bildschirm ganz umzuklappen; dadurch wird das Yoga ein Tablet. Dieser 2 in 1 Laptop für Fotografen verfügt über einen Intel Core i7-8565U Prozessor, 8 GB RAM Arbeitsspeicher und eine 512 GB SSD-Karte.

Welche Grafikkarte für Bildbearbeitung ist die beste?

Die Grafikkarte für Bildbearbeitung erarbeitet visuelle Daten und leitet sie über eine Schnittstelle an den angeschlossenen Bildschirm des Bildbearbeitungs PC. Bildbearbeitungsprogramme bevorzugen einen schnellen Prozessor und großen Arbeitsspeicher. Die Grafikkarte für Bildbearbeitung beziehungsweise der Grafikprozessor erhöht die Geschwindigkeit der Bildschirmdarstellung. Ein weit verbreitetes Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Photoshop CC unterstützt lediglich Direct-X-11-fähige Modelle einer Grafikkarte für Bildbearbeitung.

Darunter fallen bei Nvidia alle Karten ab der Geforce 400-Reihe, bei Radeon ab der 5000-Reihe und die HD Graphics der zweiten Generation bei Intel Modellen. Beinhaltet die eingesetzte Grafiklösung am Laptop für Fotografen oder am Bildbearbeitungs PC, also die eingebaute Grafikkarte für Bildbearbeitung, die Unterstützung von Open-GL-2.0, so werden viele Funktionen der Benutzeroberfläche erheblich beschleunigt. Das entlastet den Arbeitsspeicher des Bildbearbeitungs PC, weil die Zusammensetzung der Bilder nun von der Grafikkarte oder der integrierten Grafik gesteuert werden.

Bei der Grafikkarte für Bildbearbeitung ist 1 GB Video-Arbeitsspeicher (VRAM) ausreichend. Ist ein Bildbearbeitungs PC mit UHD Monitor ausgestattet, sollte es schon eine Grafikkarte mit 2 GB VRAM sein.

Welcher PC ist zum Rendern von Videos der beste?

Ein PC zum Rendern sollte über eine gute Grafikkarte für Bildbearbeitung verfügen. Die Anforderungen an die Grafikkarte für Bildbearbeitung werden ständig höher. Immer mehr Videobearbeitungsprogramme nutzen auch die Rechenleistung der GPU zunehmend stärker. Durch Hardwarebeschleunigung für Kodierung, Dekodierung und Rendern kann eine gute Grafikkarte die Performance stark verbessern.

Anspruchsvolle Videobearbeitungsprogramme wie Adobe After Effects und DaVinci Resolve benötigen beim Rendern eine sehr gute Grafikkarte für Bildbearbeitung und fordern die GPU aufs Höchste. Der PC zum Rendern sollte sich überdies der Hyperthreading Technologie bedienen. Das Rendern geht dadurch wesentlich schneller vonstatten.

Grundsätzlich gilt für einen PC zum Rendern:

Entscheidend ist die Anzahl der Kerne und die Taktgeschwindigkeit. Zum Rendern von Videos empfehlen sich zumindest 6 Rechenkerne mit jeweils einer Taktrate von 2,8 bis 4,4 GHz.

Meine Favoriten

Als Favorit für ein Notebook für Videobearbeitung ist das HP ZBook Studio G4 anzusehen. Dieser Laptop für Videobearbeitung lässt durch die hervorragende DreamColor-Technologie von HP die Konkurrenz weit hinter sich. Bei den Bildbearbeitungs PCs hat der Ankermann Bildbearbeitung PC aufgrund seiner exzellenten technischen Daten die Nase vorn. Unter den Laptops für Fotografen und Notebooks für Bildbearbeitung sticht besonders der Dell XPS 13 hervor, der vor allem in Sachen Design, Handling und Display punkten kann.

Zusammenfassung:

Ein Laptop für Fotografen beziehungsweise ein Computer für Bildbearbeitung und ein Laptop für Videobearbeitung sowie ein PC zum Rendern stellen ähnlich hohe Ansprüche an einen geeigneten Rechner. Entscheidende Faktoren dabei sind ein starker Prozessor, großer Arbeitsspeicher, eine leistungsfähige Grafikkarte, die richtige Kombination und Größe von Festplatte und SSD sowie ein großer, hochauflösender Monitor beziehungsweise ein farbechtes Display. Wer auf die richtige Kombination dieser leistungsstarken Einzelkomponenten für seinen Rechner achtet, wird viel Freude bei der Arbeit mit Bildern und Videos sowie Rendern am Computer haben.

Hoffentlich gelingt dir mit diesen Informationen ein guter Start in die Welt der Videoproduktion!

Schau dir auch mal meine Produkte zum Colorgrading an:

Hat dir der Artikel geholfen?